Das Okavango-Delta von oben – ein Helikopter-Rundflug

{Anmerkung zum Thema Werbung – hier klicken}

Unsere nächste Station in Botswana war Maun, bekannt als die Safari-Hauptstadt des Landes und Tor zum Okavango-Delta. Von hier aus werden alle möglichen Ausflüge wie Mobile Safaris angeboten. Die Flüge in die abgelegenen Lodges im Okavango Delta starten ebenfalls von hier. Wir haben uns für eine zweitägige Zelt-Safari nach Moremi und Santawani entschieden, welche durch den Campingplatz The Old Bridge Backpackers organisiert wurde.

Doch noch bevor wir aufbrachen, hatten wir einen Helikopter-Rundflug über das Okavango-Delta mit Helikopter Horizons gebucht. Preislich gesehen deutlich teurer als die üblichen Buschflugzeuge, jedoch versprach die Tour mit dem Helikopter eine deutlich bessere Sicht auf die Landschaft und die Tierwelt. Nicht nur, dass wir mit dem Piloten alleine im Helikopter saßen, der Helikopter hatte zudem keine Türen und bat daher optimale Voraussetzungen für (Hobby-)Fotografen.

Infos zu Tickets und Ablauf

Die Tickets haben wir vorab online erstanden unter Helikopter Horizons. Ich hatte einen sehr freundlichen Kontakt mit den Mitarbeitern dort, die mich über Preise und mögliche Scenic Flights informiert haben. Wir entschieden uns für eine der kürzeren Varianten – wenn ich mich recht entsinne, waren es 45 Minuten. Die aktuellen Preise und Möglichkeiten erfragt man allerdings am Besten bei Helikopter Horizons direkt.

Die Tickets haben wir bei unserer Ankunft in Maun abgeholt. Diese wurden für uns im Büro von Helikopter Horizons in der Nähe des Flughafens hinterlegt.

Mit den Tickets in der Hand machten wir uns dann auf zum Flughafen Maun. Das Prozedere für Scenic Flights ist genau dasselbe wie für jeden herkömmlichen Flug auch. Wir mussten in Maun unsere Tickets und Pässe vorzeigen, durch die Sicherkeitskontrolle und natürlich auch unser Gepäck durchleuchten lassen. Dann warteten wir am Gate, bis uns jemand mit einem Auto von dort abholte und uns zu unserem Helikopter brachte.

Der Helikopter-Rundflug

Kaum saßen wir angeschnallt im Helikopter, ging es auch schon los.

Vom Flughafen Maun aus dauerte es einige Minuten, bis wir in den Ausläufern des Okavango Deltas ankamen. Die Aussicht auf die Landschaft war einmalig und wir konnten aus der Höhe einige Tiere wie Zebras, Elefanten, Giraffen und Büffel entdecken. Der Flug war kurzweilig und bot einige gute Gelegenheiten, Fotos zu schießen.

Dennoch – wenn ich ganz ehrlich sein soll, hatte ich etwas anderes erwartet. Ich hatte Augenblicke und Szenen wie aus Tierdokumentationen erwartet, was aber im Nachhinein, wenn ich so darüber nachdenke, naiv war. Denn dafür müsste man wohl deutlich tiefer in das Okavango-Delta vordringen und auch länger/öfter mit dem Helikopter in der Luft sein, um große Herden aufzuspüren. All das war natürlich am Rande des Deltas nicht der Fall.

Fazit

Also – würde ich diesen Ausflug mit dem Wissen, das ich heute habe, erneut buchen? Definitiv nein, denn dafür wäre er mir mit mehreren hundert Euro für zwei Personen schlichtweg zu teuer. Da hätte ich mich dann wohl doch eher für einen Scenic Flight mit einem kleinen Buschflugzeug entschieden, was deutlich günstiger gewesen wäre und für uns auch ausgereicht hätte.

***

Für was hättest du dich entschieden? Oder warst du sogar schon dort und hast einen Rundflug mit dem Helikopter oder einem Buschflugzeug mitgemacht? Welche Erfahrungen hast du dabei gemacht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.