Meine Bucketliste

Eine Bucketliste führt wohl fast jeder Weltenbummler auf die eine oder andere Art. Auch wenn Sie bei manchen vielleicht nicht auf Papier, sondern nur im Kopf existiert. Ich habe irgendwann angefangen, meine eigene Bucketliste nach und nach zusammenzustellen – und natürlich manche Punkte abzuhaken!

 

  • Einen eigenen Blog erstellen ✓
    Mit dem Gedanken, einen eigenen Blog zu erstellen und zu pflegen, liebäugelte ich schon etwas länger. Das Schreiben von Berichten habe ich schon vor über zehn Jahren für mich entdeckt. Früher waren es hauptsächlich Buchrezensionen. Nach ein paar Jahren, als ich das Reisen für mich entdeckt habe, änderte sich das und ich konzentrierte mich auf Reise- und Hotelberichte, die ich bei einer Verbraucher-Community online veröffentlicht habe. Dafür gab es dann immer ein bisschen Geld, was schön war und es war eine pflegeleichte Angelegenheit. Ich war dadurch immer ein bisschen zu bequem, mich um einen eigenen Blog zu kümmern. Diese Entscheidung wurde mir aber Ende 2017 abgenommen, als die Vergütung der Berichte von heute auf morgen eingestellt wurde und die Seite ein paar Wochen später komplett offline ging. Das gab mir den nötigen Ar***tritt, damit ich endlich einen Schritt nach vorne ging und meinen eigenen Blog veröffentlichte. Jetzt würde ich ihn nicht mehr missen wollen!

 

  • Wale sehen ✓
    Einmal in meinem Leben Wale zu sehen – das war ein lange gehegter Traum von mir. Nach diversen Fehlversuchen in Island und in Südafrika konnte ich letztendlich im April 2016 in Nordnorwegen einen Haken dahinter setzen – mehr oder weniger jedenfalls. Wale faszinieren mich und es ist jedes Mal aufs Neue ein magisches Erlebnis, diese Giganten aus nächster Nähe zu sehen. Whale Watching hat Sucht-Potenzial!

 

  • Nordlichter sehen ✓
    Nordlichter sind wohl ein fester Bestandteil fast jeder Bucketliste. Auf meiner natürlich auch! Bei meinem ersten Besuch in Nordnorwegen im April 2016 hat es zwar nicht geklappt, dafür aber ein halbes Jahr später. Mitten in der Nacht bin ich aufgewacht. Die Nordlicht-App (ja, sowas gibt’s!) auf meinem Smartphone hat mir wieder irgendwelche Daten und Wahrscheinlichkeiten mitgeteilt, die ich nicht verstehe und als ich prüfend aus dem Fenster schaute, sah ich sie endlich. Zwar nicht in einem so intensivem Grün, wie man es sich vorstellt, aber sehr hell, sehr groß und sehr aktiv. Wie ein strahlend weißer Vorhang hat sich die Aurora Borealis am Himmel bewegt und ich kam, nachts um vier, aus dem Staunen nicht mehr heraus.

 

  • Die Mitternachtssonne erleben ✓
    Hierfür braucht es nicht ganz so viel Glück wie für die Nordlichter. Die Mitternachtssonne ist in Nordnorwegen im Juni eben einfach da. Als ich im Juni 2017 auf Senja war, hatte ich jedoch das Glück, außergewöhnlich gutes Wetter erwischt zu haben.

 

  • Eine Husky-Schlittentour machen
    Zwar war ich schon so oft in Lappland, aber für eine Husky-Schlittentour hat es noch nicht gereicht. Das ging irgendwie immer unter, zumal es nicht ganz billig ist. Aber das muss ich auf jeden Fall noch mitmachen!

 

  • Schneemobil fahren ✓
    Ich durfte sowohl bei meinem Freund schon auf dem Schneemobil mitfahren, als auch alleine ein bisschen probieren. Macht beides Spaß. Da es mein Freund aber viel, viel besser kann als ich (ich fahre wie eine lahme Ente…), macht das Mitfahren bei ihm fast mehr Spaß!

 

  • Fox & Wolf Visit im Polar Park in Nordnorwegen
    Bei unserem letzten Besuch im Polar Park haben wir beides nicht gemacht – es war uns nicht recht danach. Der Wolf Visit ist mit ca. 150,- € auch nicht gerade günstig. Lieber noch wäre mir allerdings der Fox Visit. Ich mag Füchse mehr als Wölfe und zu gerne würde ich einmal mit Polarfüchsen auf Tuchfühlung gehen. Da der Fox Visit aber gerade nicht angeboten wird (warum, weiß ich nicht), muss das auf unbestimmte Zeit verschoben werden.

 

  • Schwedisch fließend sprechen lernen
    Seit April 2016 lerne ich, da mein Freund Schwede ist, schwedisch. Mit Sprich mal Schwedisch habe ich mir die Sprache im Internet erst selbst beigebracht, natürlich fleißig mit meinem Freund gelernt und jetzt übe ich weiter mit einer App und Lernlektüren. Es klappt auch schon ganz gut in einfachen Unterhaltungen, wenn auch noch etwas holprig.

 

  • Einen Fernwanderweg wandern
    Ich wandere eigentlich sehr gerne, aber bisher bin ich nur kleinere Touren von drei bis vier Stunden am Stück gewandert. Ich möchte einmal versuchen, eine längere Strecke über zwei, drei Tage zu gehen und unterwegs in Hütten oder im Zelt zu übernachten.

 

  • Mit frei lebenden Delfinen schwimmen
    Das hätte fast geklappt – gebucht hatten wir das nämlich für unsere Azoren-Reise im April 2017. Leider war jedoch das Wetter zu schlecht, der Ozean zu stürmisch und zu kalt. Völlig durchnässt und verfroren kamen wir bereits von unserer Whale-Watching-Tour zurück und beschlossen dann, das Schwimmen mit Delfinen abzusagen. Da wir ohnehin fest vorhaben, die Azoren wieder zu besuchen, werden wir dann eben einen zweiten Versuch starten.

 

  • Den Pico, Portugals höchsten Berg, besteigen
    Einen zweiten, verschobenen Programmpunkt für unsere Azoren-Reise 2.0 haben wir auch schon. Und zwar wollen wir den Berg Pico auf der gleichnamigen Azoren-Insel besteigen. Während der drei Tage, die wir auf Pico verbrachten, warteten wir sprichwörtlich auf „besser Wetter“. Pico war die ganze Zeit wolkenverhangen und dann macht es einfach keinen Spaß, einen Berg hochzukraxeln.

 

  • Alle Azoren-Inseln besuchen
    Drei von neun Azoren-Inseln haben wir schon gesehen, den Rest aber noch nicht. Da die Azoren uns so begeisterten, kommen wir aber auf jeden Fall wieder und dann möchte ich sie alle besuchen (Gotta catch ‚em all!).

 

  • Inselhüpfen im Schärengarten Stockholms
    Wenn wir schonmal beim Inselhüpfen sind – im Sommer würde ich gerne einmal im Schärengarten bei Stockholm von Insel zu Insel hüpfen. Einfach mit der Fähre jeden Tag zu einer anderen Insel fahren und diese dann mit dem Fahrrad (ist ja weitgehend flach, da geht das!) oder zu Fuß erkunden.

 

  • Inselhüpfen Hawaii
    … und dasselbe gilt für Hawaii! Dann allerdings wohl eher mit dem Flugzeug von einer Insel zur nächsten und ohne Fahrrad, sondern mit dem Mietauto!

 

  • Einen aktiven Vulkan (aus sicherer Entfernung) sehen
    Wenn ich schon auf Hawaii bin, dann würde ich gerne auch in den Hawaii Volcanoes National Park gehen, um dort einen aktiven Vulkan und Lavafelder zu sehen. Alternativ scheint das auch auf La Réunion im Indischen Ozean ganz gut möglich zu sein. Da bin ich nicht wirklich wählerisch!

 

  • Kappadokien mit dem Heißluftballon
    Ich war noch kein einziges Mal in meinem Leben in der Türkei und im Großen und Ganzen zieht es mich da auch kaum hin. Was allerdings auf meiner Bucketliste für die nächsten Jahre steht, ist eine Reise nach Kappadokien. Und dort möchte ich mit einem Heißluftballon über die surreal wirkende Landschaft und die Feenkamine fahren.

 

  • Die Harry-Potter-Studios in London besuchen ✓
    Als eingefleischter Harry-Potter-Fan ist das ein Muss! Ende 2012 hatte meine Cousine (der größte Harry-Potter-Fan, den ich kenne) die Idee, mit mir dort hin zu fahren. Im Oktober 2013 haben wir diesen Plan schließlich in die Tat umgesetzt und waren begeistert! Die Harry-Potter-Walking-Tour in London direkt kann man sich allerdings sparen.

 

  • Das Glenfinnan Viadukt in Schottland mitsamt Zug sehen und fotografieren
    Das darf für einen Harry-Potter-Fan natürlich auch nicht fehlen. Schottland ist allgemein sehr weit oben auf meiner Liste und ich hoffe, dass ich bald die Gelegenheit haben werde, dorthin zu reisen. Und wenn ich dort bin, muss ich unbedingt das Glenfinnan Viadukt und den Hogwarts-Express sehen!

 

  • Auf Safari gehen ✓
    Im September 2014 habe ich meine erste große Fernreise „alleine“ unternommen, und zwar mit Marco Polo Young Line Travel nach Südafrika. Drei Wochen bin ich dort quer durch das ganze Land gereist und war das eine oder andere Mal auf einem Game Drive. Südafrika hat mich mit dem Afrika-Fieber infiziert! Im Sommer 2018 ging es dann auf eine noch abenteuerlichere Tour durch Namibia und Botswana. Dieses Mal nicht geführt, sondern auf eigene Faust mit Allradfahrzeugen und Dachzelten. Und es war großartig!

 

  • Namibia und Botswana mit dem 4×4 und Dachzelt ✓
    Diese Tour stand schon seit meinem ersten Urlaub in Südafrika an oberster Stelle auf meiner Bucketliste. Ursprünglich wollte ich diese Reise geführt mit Marco Polo Young Line Travel machen, aber da hat es einfach nie mit den Terminen gepasst. So musste ich immer wieder auf andere Ziele ausweichen. Nun wurde mein Traum endlich wahr, allerdings in einer deutlich abenteuerlicheren Variante: mein Freund, seine Familie und ich haben uns Allradwagen mit Dachzelten gemietet und sind diese Route auf eigene Faust fahren – was garantiert noch viel besser war als komplett geführt!

 

  • Die Victoriafälle sehen ✓
    Was natürlich auf einer Reise durch Namibia und Botswana nicht fehlen darf, sind die Victoria Fälle in Simbabwe und Sambia. Wir haben uns für einen geführten Tagesausflug entschieden, da wir uns die komplizierten und langwierigen Einreiseformalitäten mit dem Mietwagen sparen wollten.

 

  • In der Wildnis unter freiem Himmel schlafen ✓
    Ab/bis Gweta haben wir einen Ausflug in die Ntwetwe Pan gemacht, um dort eine Nacht unter freiem Himmel zu verbringen. Die Salzpfanne war zum Sonnenunter- und Sonnenaufgang atemberaubend schön, nachts konnte man einen unglaublichen Sternenhimmel mitsamt Milchstraße und Kreuz des Südens sehen. Und obwohl es nachts empfindlich kalt wurde, fand ich die Nacht einfach nur wunderschön.

 

  • Noch mehr Game Drives
    Und ich habe noch immer nicht genug. So viel ich auf meinen Safari-Fahrten auch schon gesehen habe, fehlt mir noch das eine oder andere. Ich habe beispielsweise noch an keiner richtigen Nachtsafari teilgenommen. Hyänen, Wildhunde, Geparden und ein Leopard, der nicht sooo weit weg ist, fehlen mir auch noch. Afrika hat mich definitiv noch nicht zum letzten Mal gesehen!

 

  • Gorilla-Trekking in Uganda und Orang-Utans auf Borneo
    Solange das noch möglich ist, würde ich gerne zu den Berggorillas nach Uganda und zu den Orang-Utans auf Borneo reisen.

 

  • Meeresschildkröten (bei der Eiablage) sehen
    In Costa Rica war ich leider nicht zur passenden Zeit dort, ebenso wenig im Süden Vietnams und in Florida. Aber auch das werde ich irgendwann einmal hinbekommen. Und zumindest war ich schon im Turtle Hospital auf den Florida Keys – auch sehr sehenswert!

 

  • Nach Down Under reisen
    Der Uluru, Kanguruhs, Koalas, Sydney und noch vieles mehr. Auch ein Quokka-Selfie darf nicht fehlen! Zumindest einen Teil Australiens möchte ich irgendwann einmal bereisen.

 

  • Das Auenland besuchen
    Natürlich möchte ich in Neuseeland nicht nur das Auenland, sondern so ziemlich alles besuchen. Neben den Drehorten von „Der Herr der Ringe“ hat Neuseeland ja noch so viel mehr zu bieten.

 

  • Die Nationalparks im Westen der USA abklappern
    Die landschaftliche Vielfalt im Westen der USA ist enorm. Deshalb möchte ich mit einem Mietwagen sämtliche Nationalparks im Westen der USA abklappern.

 

  • Ein Städtetrip nach New York ✓
    New York ist wohl eine der Städte auf dieser Welt, die man gesehen haben muss. Ich habe den Big Apple im Frühling 2013 für ein paar Tage besucht – und war total fasziniert von der Stadt, die niemals schläft!

 

  • Einen Fotokurs machen
    Wenn ich unterwegs bin, muss ich alles mit meiner Kamera (oder mittlerweile auch meiner Smartphone-Kamera) festhalten. Das ist für mich ein wichtiger Bestandteil meiner Reisen – so wichtig, dass ich tatsächlich schon Albträume hatte, in denen ich irgendwo hin gereist bin und meine Kamera vergessen hatte (was man nicht alles so träumt…).
    Zur Zeit bin ich noch mit einer „normalen“ Outdoor-Digicam unterwegs. An Spiegelreflex-Kameras habe ich mich aus verschiedenen Gründen noch nicht ran getraut. Das liegt natürlich einmal am Preis, dann an der Größe der Kamera (muss man ja alles irgendwie mitschleppen) und auch daran, dass ich keinen blassen Schimmer habe, wie man so eine Kamera richtig bedient. Im Moment reicht mir meine kleine Normalo-Kamera noch, aber irgendwann möchte ich auch eine richtige Spiegelreflex-Kamera besitzen und damit richtig umgehen können. Auch, wie ich die Bilder richtig bearbeite, um das Bestmögliche aus ihnen herauszuholen.

 

  • Einen Artikel in einem Reisemagazin veröffentlichen
    Ich wünsche mir, dass ich irgendwann einmal ein Reisemagazin in Händen halten kann, in dem ein von mir geschriebener Artikel veröffentlicht ist. Eine eigene (Doppel-)Seite, bebildert, mit meinem Namen darunter. Das wäre der Hammer für mich.

 

  • Die Welt sehen und erleben
    Wisst ihr, eigentlich könnte ich diese Liste immer weiter und weiter fortführen. Es gibt so unendlich vieles, was ich sehen und erleben möchte. Mehr von Europa, Südamerika, Kanada, Russland, Asien, Afrika, Nord- und Südpol… Aber das würde den Rahmen dieser Liste einfach sprengen. Natürlich werde ich die Liste nach und nach erweitern, allerdings werde ich auch versuchen, sie trotzdem nicht übermäßig lang werden zu lassen.

 

***

Was ist mit euch? Welche (Reise-)Pläne schweben euch so vor? Lasst es mich gerne wissen, wenn euch noch etwas einfällt, was zu meiner Liste passen könnte!