Ein Wort zum Thema Werbung

Neben der neuen DSGVO gibt es noch ein weiteres Thema, das seit einiger Zeit heiß diskutiert wird und insbesondere seit diesem Jahr dem einen oder anderen Blogger, Youtuber und Instagramer so einiges an Problemen bereitet: die Pflicht zur Kennzeichnung von Werbung.

Aber ab wann ist Werbung tatsächlich Werbung? Was muss gekennzeichnet werden, was nicht? Und wie, wo? Ab wann ist man Influencer? Gelten selbst gekaufte Artikel ggfs. auch schon als Werbung?

Ich sag es euch ganz ehrlich: ich habe keinen Schimmer. Genauso wenig wie die meisten anderen hier im Netz. Zu diesem Thema gibt es zu vieles, was rechtlich nicht geklärt ist. Da kann man sich im Internet noch so viel informieren, bis auf gut gemeinte Ideen und Tipps findet man kaum etwas Handfestes. Deshalb ist ein wenig Fingerspitzengefühl gefragt.

In diesem Zusammenhang möchte ich das eine oder andere klar stellen:

Alle meine Reisen sind bisher selbst bezahlt und nicht gesponsert. Es besteht keinerlei Kooperation. Spreche ich für ein Unternehmen/Veranstalter/Anbieter/Buch eine Empfehlung aus, wurde mir nichts im Gegenzug angeboten bzw. ich wurde nicht einmal darum gebeten. Meine Berichte spiegeln lediglich meine ehrliche Meinung wieder.

Werbung bei Fräulein Snöflinga – ja oder nein?

Für mich ist es unumgänglich, dass ich in meinen Berichten auch einmal das eine oder andere Hotel, einen Reiseveranstalter, einen Anbieter vor Ort etc. nenne und auch genauer unter die Lupe nehme. Manchmal sogar in eigenen Berichten. Und wenn mir etwas besonders gut gefällt, spreche ich selbstverständlich auch eine Empfehlung dafür aus – manchmal sogar recht euphorisch, wenn ich wirklich absolut überzeugt bin, denn so bin ich eben. Dabei gebe ich aber immer nur meine ehrliche Meinung wieder. Bisher ist noch kein Artikel in Zusammenarbeit mit einem dieser Unternehmen/Hotels/Reiseveranstalter etc. entstanden. I.d.R. wissen die „Glücklichen“ nicht einmal etwas davon, dass sie hier auf meinem Blog erwähnt werden.

Die Bücher aus meinen Buchbesprechungen sind alle selbst gekauft. Ich habe keine Rezensionsexemplare erhalten und bekomme kein Geld oder eine andere Art von Gegenleistung von den Verlagen, Buchhandlungen und/oder Autoren.

Dementsprechend ist hier bisher keinerlei Geld geflossen und ich habe auch keine anderen Gegenleistungen dafür erhalten.

Alles, was ich möchte, ist dich an meinen Reisen und Abenteuern teilhaben zu lassen. Ich schreibe für mein Leben gern und dieser Blog ist mein Hobby. Ich verspreche mir durch meine Erfahrungsberichte lediglich, dass ich mein Hobby, das Reisen und das Schreiben von Erfahrungsberichten, weiter ausführen und damit vielleicht meine Leser inspirieren kann. Wenn ich dich mit meiner Meinung „beeinflussen“ möchte, dann nicht mit dem Hintergrund, dass ich mir irgendetwas für mich selbst verspreche. Dann stehe ich auch wirklich dahinter!

Es kann natürlich sein, dass ich diesbezüglich meine Meinung irgendwann ändern werde. Sollte dieser Fall eintreffen, lasse ich es dich selbstverständlich wissen! Ich halte dich hier auf dem Laufenden darüber und kennzeichne die betroffenen Berichte.

So, das war’s, mein Wort zur Werbung. Nun widme dich doch besser den wirklich interessanten Seiten auf diesem Blog! Los, auf, hopp!